Brief und Siegel – Antwort an eine Unbekannte

fullsizerender-8Liebe Juliuma,

unser letzter Post hat Ihr Interesse geweckt. Das ist gut. Bitte lesen Sie hier die Antwort auf Ihren Kommentar:

Ja, Sie haben Recht! Zu einer Frau gehört Persönlichkeit, unbedingt. Eine Frau ist authentisch, wenn sie ihre weibliche Seite anerkennt und sich der Stärken dieser Seite bewusst und sicher ist. Das macht sie unabhängig vom Urteil anderer und verleiht ihr Profil. Mit all dem, was wir tun, entwickeln wir Frauen zu Persönlichkeiten.

Erfolgreiche Frauen, mit einer starken weiblichen Persönlichkeit, betonen und nutzen den Unterschied der Geschlechter sogar und entwickeln nebenbei ein Expertenwissen für die Systeme der Unternehmen. Mit diesem Wissen wenden sie Strategien an, die sie erfolgreich machen. Okay, leicht ist das nicht und Üben ist angesagt. Deshalb begleiten wir Frauen und unterstützen sie bei der Umsetzung.

Auch beim Fachwissen gehen wir mit Ihnen, selbstverständlich. Erfolg braucht aber noch mehr als das.  Dass, was Sie unter Fachwissen verstehen, lernt jede bzw. jeder in Schulen und Universitäten. An den überragenden Leistungen junger Frauen dort, können Sie erkennen: Frauen sind klasse und mit reichlich von diesem Wissen versorgt. Mit viel Elan gehen diese jungen, gut ausgebildeten Frauen dann hinaus in die Unternehmen und stellen nach einiger Zeit fest, dass sie nicht voran kommen. Das gelernte Fachwissen versagt. Dort, außerhalb der geschützten Räume von Schule und Familie gelten nämlich andere Regeln. In den Unternehmen hangeln sich deshalb viele von uns von Stolperfalle zu Stolperfalle und irgendwann geben sie verletzt und frustriert auf. Denn in den Unternehmen sind die Systeme der Männer am Wirken. Die sind weder besser noch schlechter als unsere, nur anders und für viele von uns Frauen fremd. In allen unseren Veranstaltungen vermitteln wir genau dieses Fachwissen an Frauen.

Sie sprechen in Ihrem Kommentar von ‚gleicher‘ Bezahlung für Frauen und Männer. Das wird in absehbarer Zeit niemand und auch kein Gesetz regeln. Dafür reicht die Amtsperiode einer Ministerin wahrscheinlich nicht aus. Es wird wohl noch einige Zeit länger brauchen. Wozu also sollte ich für etwas kämpfen, dass in weiter Ferne liegt und dass  ich mit der Änderung meiner Haltung hier und heute schon bekommen kann. Starke und authentische Persönlichkeiten übernehmen selbst Verantwortung und brauchen keinen, der die Dinge für sie regelt, geschweige denn reglementiert. Persönlichkeiten sind unabhängig und frei und für alle Verhandlungspartner ernst zunehmende Mitspieler.

Überhaupt frage ich mich, weshalb greifen Sie nicht nach den Sternen. ‚Gleich’ ist wirklich sehr bescheiden. Typisch Frau, finden Sie nicht? Mehr wäre angebracht und besser auch. Und wozu vergleichen Sie sich mit Männern? Sie sind eine Frau. Es wird Ihnen selbst am St. Nimmerleinstag nicht gelingen, als Frau ein Mann zu sein. Gleichstellung ist nicht Ziel unserer Aktivitäten. Ebenbürtig schon. Wir bei wib Events stehen für Augenhöhe. Mindestens.

Im Übrigen geht es uns nicht um Frauen und Männer, sondern um ein gelungenes Miteinander und dazu gehört die Akzeptanz des Anderen. Erfolgreiche Teams, das zeigen viele Untersuchungen, bestehen aus beiden Geschlechtern. Schon vergessen?

Keine ist besser und keiner schlechter, nur anders.

Beste Grüße, Ulrike Lehmann