Bestellen für zwei oder isst Kairos mit vom Teller?

IMG_2990Alleine essen ist keine schöne Angelegenheit. Insbesondere, wenn die Geschäfte einen in fremde Städte locken und die Nahrungsaufnahme nur stattfindet, damit der Körper nicht im Unterzucker kollabiert. Manchmal isst man auch einfach um sich die Zeit bis zum Zu-Bett-gehen einigermaßen zu vertreiben. Dieses Essen schmeckt nicht. Es liegt noch Stunden später wie ein Stein im Bauch.

Entschließt man sich Kairos, die griechische Gottheit des günstigen Augenblickes an seinen Tisch einzuladen, bleibt man nicht lange allein. Kaum gibt man sich dem Genuss der Speise hin – zack ist er da! Der günstige Zeitpunkt, um seinem stressigen Leben für einen kurzen kostbaren Moment Sinn einzuhauchen. Der entscheidende Augenblick, um etwas Gutes für sich zu tun. Achtsam muss man sein, denn die gute Gelegenheit will am Schopf gepackt werden.

Achtsam, wie das Essen schmeckt… Ist es heiß und man muss pusten oder genau richtig temperiert? Wie fühlt sich knackiger Salat im Mund an? Wie riecht die Soße? … und wie das Essen aussieht… Oh, es gibt Salat mit roten Blattadern! Wie schön das Essen auf dem Teller angerichtet ist! Sogar ein Stiefmütterchen ist aufgelegt. Mmmmmh!

Der günstige Moment für die Auszeit vom Stress des Alltags und der Last der Arbeit ist so schnell vorüber wie das Essen kalt wird. Genuss ist eine Entscheidung. Eine Gelegenheit dem krankmachenden Stress sinnvoll zu begegnen.

Ganz einfach geht das übrigens auch zu Hause und mit einem leckeren süßen Stückchen. Der Name ist Programm… und Kairos wartet schon am Teller und will auch mal beißen. Guten Appetit!

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*