Das ganze Interview zum Welt-Frauentag am 08.03.2014

IMG_1857Ulrike Lehmann im Gespräch mit Verena Schickle vom Schwarzwälder Bote:

Frau Lehmann, gibt es so etwas wie Männerdomänen im Berufsleben überhaupt noch? Falls ja, wo?

Ja, Männerdomänen im Berufsleben gibt es. Zum einen gibt es Männerdomänen aus hierarchischer Sicht. In den Führungsebenen der Unternehmen ist der Anteil an weiblichen Managern meist relativ gering. Zum anderen gibt es ganze Wirtschaftszweige, in denen hauptsächlich Männer arbeiten. Das sind … vor allem Berufe in der Landwirtschaft, im Handwerk und auf dem Bau. Auch andere Berufe wie die sogenannten MINT Berufe, werden für Frauen erst langsam durchlässig. Frauen ergreifen naturgemäß meist lieber soziale oder kreative Berufe und überlassen den Männern die technischen Karrieren. Ein Kennzeichen von Männerdomänen ist übrigens eine geringe Anzahl an vorhandenen Teilzeitstellen. Für Männer hat die Vereinbarkeit von Familie und Beruf noch nicht den Stellenwert, wie für Frauen, die eher bereit sind, beruflich kürzer treten.

Was zeichnet Frauen im Berufsleben aus: Sind sie die besseren Mitarbeiter oder gar die besseren Chefs?

Das kann man so nicht sagen. Es gibt typisch weibliche Führungseigenschaften wie z.B. Empathie, Sozialkompetenz, Konsensorientierung und Kommunikationsbereitschaft, die in einer immer komplexer werdenden Geschäftswelt sehr wichtig sind. Zielorientierung, Durchsetzungsfähigkeit und Machtorientierung, die eher männlichen Eigenschaften, sind aber genauso von Bedeutung. Eine gute Mitarbeiterin oder eine gute Chefin zeichnet sich durch Eigenschaften und Fähigkeiten beider Geschlechter aus. Um beruflichen Erfolg zu erlangen, sollte eine Frau männliche und weibliche Facetten anwenden können. Das ist erlernbar wie eine fremde Sprache. Sie verstehen eine Engländerin nur, wenn Sie ihre Sprache sprechen. Und wenn Sie von ihr etwas möchten, müssen Sie es in ihrer Sprache sagen können. Gleiches gilt im Berufsleben, wenn Männer und Frauen zusammen arbeiten. Ein kleiner Vorteil für Frauen in Führungspositionen scheint zu sein, dass sie eher in der Lage sind, die männlichen Eigenschaften zu erlernen, als Männer die weiblichen. Ganz sicher ist, dass erfahrene und gereifte Führungspersönlichkeiten eine höhere Akzeptanz bei ihren Mitarbeitern haben, unabhängig von ihrem Geschlecht.

Brauchen wir eine Frauenquote für Unternehmen  (warum)?

Da bin ich zwei geteilt. Einerseits befürworte ich eine Frauenquote, weil der Weg für weibliche Führungskräfte in die oberen Etagen schneller frei wird. Unsere Wirtschaft braucht die besonderen Eigenschaften der Frauen. Andererseits gibt es noch zu wenig gute Frauen, die in der Lage sind, diese Posten qualifiziert zu besetzten. Für Führungsaufgaben braucht es neben Fachwissen eine Persönlichkeit, Zielstrebigkeit, Widerstandskraft und den Willen zum Erfolg. Das sind, wie schon gesagt, Fähigkeiten, die viele Frauen lernen müssen. Dann erübrigt sich eine gesetzlich vorgeschriebene Frauenquote meiner Meinung nach. Für die Unternehmen selbst macht ein größerer Anteil an weiblichen Führungskräften Sinn. Laut einer Untersuchung, die ich kürzlich gelesen habe, ist das Commitment, also die Identifikation mit dem Unternehmen, bei weiblichen Führungskräften messbar höher als bei männlichen.

Was noch toll wäre: Wenn Sie mir ein paar Sätze schreiben könnten, wer Sie sind und was Sie machen. Und, wenn Sie mir ein Passfoto von sich zukommen lassen könnten.

Mein Name ist Ulrike Lehmann. Ich bin Freie Landschaftsarchitektin und Unternehmerin. Einer Studie der Credit Suisse aus dem Jahr 2011 zufolge sind Unternehmen erfolgreicher, wenn eine oder mehrere Frauen im Vorstand sitzen. Eine Erkenntnis, die mich nicht besonders überrascht hat. ‚Erfolgreiche Frauen machen Unternehmen erfolgreich’ ist auch der Slogan der wib Akademie, die ich hier in Rottweil leite. Die für alle offenen Business-Veranstaltungen orientieren sich speziell an den Erfordernissen, die die Wirtschaft an Frauen stellt. Hier wird von erfahrenen Businessfrauen entscheidendes Erfolgswissen gelernt, das dann im eigenen Unternehmen direkt umgesetzt werden kann. www.wib-events.de

Zum Interview im Schwarzwälder Boten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*